Die Korg Monotron Serie – klein aber fein!

Schon länger sind die Monotron’s von Korg, bei vielen sehr beliebt. Sie sind klein, man kann sie leicht transportieren und doch steckt eine Menge Power und Potential in diesen Mini-Synthesizern. Ich bin seit gestern nun auch stolzer Besitzer aller drei Monotron’s und das obwohl ich eigentlich nur mit virtuellen Synthesizern arbeite. Da es im Netz aber schon unzählige Testberichten, Modding-Anleitungen und Videos über diese kleinen Synths gibt, möchte ich euch nicht noch einen dieser Berichte auf’s Auge drücken. in den folgenden Zeilen geht es nur kurz um meine gemachten Erfahrungen.

Der Monotron Duo, der "normale" Monotron und der Monotron Delay (v. l. n. r.)

Der Monotron Duo, der „normale“ Monotron und der Monotron Delay (v. l. n. r.)

Den ersten Monotron, den ich mir zulegte, war der Monotron Delay. Ich hatte ihn mir vorrangig als Effekt-Gerät besorgt um damit „Rises“ und „Falls“ zu produzieren. Das eingebaute Space Delay prädestiniert ihn geradezu dafür. Dieser Effekt kann auch für extern angeschlossene Geräte über die eingebaute 3,5mm-Klinke genutzt werden. Alleine deswegen ist der Monotron Delay schon jeden Cent wert!

Der nächste Mini-Synth, den ich mir kaufte war der „normale“ Monotron. Schon einmal vorne weg, der Monotron und der Monotron Duo sind richtige analoge Synthesizer die tolle Sounds von sich geben können. Man darf sie also nicht wegen ihrer Größe unterschätzen! Einen Vergleich zwischen allen drei Geräten zu ziehen ist deshalb schwer, da jeder für sich etwas besonderes und eigenes an sich hat. Der Monotron Duo ist mit seinen zwei Oszillatoren aber mein Favorit, wegen der Klangvielfalt die er dadurch erreichen kann. Falls sich jemand also noch entscheiden muss, welchen der drei Monotron’s er sich als erstes zulegen will, dem würde ich den Duo ans Herz legen. Sucht man jedoch ein Filter- oder Delay-Effektgerät, so startet man am besten mit dem Monotron oder dem Monotron Delay.

Wie schon erwähnt, finde ich alle drei auf ihre Art und Weise Spitze und bei den aktuell niedrigen Preisen, reißt die Anschaffung kein allzu großes Loch in den Geldbeutel.

Zwei Nachteile gibt es aber leider auch: Da wäre einmal ein ganz leises Rauschen auf dem Audioausgang, das sich aber in der digitalen Nachbearbeitung leicht herausfiltern lässt. Zum zweiten ist der Ausgang sehr leise, so dass ich für Aufnahmen immer einen Preamp dazwischen schalten musste. Das war es aber auch schon mit den negativen Seiten. Ansonsten eine klare Kaufempfehlung für jeden der drei Monotron’s von mir!

Hier noch einige gute Videos zu den Monotron’s:

Advertisements

Veröffentlicht am 4. September 2013 in Allgemein, Synthesizer und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: