Archetype Instruments Arc5 – Eierlegender Wollmilch-Synthesizer!

2013 hat sich eine Gruppe von Entwicklern, mit Erfahrung im Erstellen von Hard- und Software für die Musikproduktion, zusammengetan, mit dem Ziel qualitativ hochwertige Produkte auf den Markt zu bringen die gleichzeitig einfach und intuitiv zu bedienen sind. Herausgekommen ist die Firma Archetype Instruments. Ihr erstes Plugin für die VST-Schnittstelle ist ein sehr ausgeklügelter Software-Synthesizer, der auf den Namen Arc5 hört.

Arc5 Software-Synthesizer

Arc5 Software-Synthesizer

Der Arc5 lässt sich mittels EXE-Datei, die man sich über einen Zugangscode downloaden kann, und Seriennummer auf dem System installieren. Installiert werden können die VST-Version und die Standalone-Version parallel. Der Arc5 ist ein 32-Bit Plugin und leider nur für Windows. In der DAW öffnet sich der virtuelle Synthesizer nach dem Start in einem kleinen Fenster.

Von der Größe sollte man sich aber nicht täuschen lassen. Der Arc5 lässt sich nämlich nicht lumpen und bietet fünf Synthesizer-Modi (daher auch die 5 im Namen) in einem Produkt. Dazu kommt noch ein Arpeggiator und ein Multi-Effekt Prozessor. Die Software glänzt aber nicht nur durch ihre vielen Features sondern auch dadurch dass sie immer übersichtlich und einfach zu handhaben ist. Die Benutzeroberfläche ist nie zu überladen und kommt mit wenigen Reglern oder Einstellmöglichkeiten aus.

Die Features des Arc5 näher beleuchtet

Wie schon erwähnt will der Arc5 viel bieten und besitzt fünf Modi zur Klangerzeugung die in zwei Layern (A und B) definiert werden können. Die fünf Modi heißen wie folgt:

VA – Ein virtuell-analoger Synthesizer

S7 „Supersaw“-Emulation mit 7 Sägezahn-Wellenformen

FM – einfacher FM Synthesizer

WG – Physical-Modeling-Synthesizer der Saiten-und Zupfinstrumente simulieren soll

HS – steht für „hard synced unison voices“ und soll extreme Lead-Sounds erzeugen

Die 5 Modi des Arc5

Bild 1: Die 5 Modi des Arc5

Dazu kommt noch ein geniales DUAL Arpeggiator System, also zwei Arps die zeitgleich laufen und natürlich unterschiedlich eingestellt werden können, mit bis zu 32 Steps. Allerdings kann man die Schritte nur auf die Werte 4, 8, 16 oder 32 einstellen. Die zwei Arpeggiatoren sind so konfigurierbar dass sie entweder Layer A oder B oder beide Layer zusammen ansteuern können. Zudem gibt es im Arc5 noch drei verschiedene Arpeggio-Modi: Chord, Pitch Seq und Classic (As Played, Up, Down, Up-Down, Down-Up, Random).

Der Arc5 Arpeggiator

Bild 2: Der Arc5 Arpeggiator

Auf dem nächsten Bild (Bild 3) ist der Multi-Effekt Prozessor zu sehen, der die Effekte (Distortion, Cabinet Simulator, Bit Crusher, Chorus, Flanger, Delay, Reverb) beinhaltet, die hinzugemischt den Sound des Synths abrunden können. Schön ist auch die farbliche Gestaltung, jeder Modus hat nämlich eine eigene Farbe (siehe Bild 1), nur die Arpeggiatoren und die Effekte bleiben weiß.

Arc5 Effekt Bereich

Bild 3: Arc5 Effekt Bereich

Insgesamt ist der Arc5 eher schlicht aufgebaut, was aber der Bedienung insgesamt zugutekommt. Es befinden sich nie mehr als acht Regler in einem Bereich und auch die Anordnung der Elemente ist logisch und nachvollziehbar aufgebaut. Alle Parameter lassen sich mit der Maus durch anklicken und halten in die gewünschte Richtung ziehen.

Beeinflusst diese simple Gestaltung den Sound? Keinesfalls! Der Arc5 ist klanglich vielfältig und bietet neben altbewährtem auch viele frische neue Sounds. In über 300 Presets (6 Factory Bänke + 2 User Bänke mit 128 Speicherplätzen) kann man sich von der Bandbreite des Arc5 überzeugen, aber auch das Designen von eigenen Sounds ist sehr einfach.

Klangbeispiele für jeden der fünf Modi:

Fazit:

Ist der Arc5 nun ein Synthesizer den man in seiner Sammlung unbedingt braucht? Nach meinem Test würde ich ganz klar sagen: Jein! Einige Sounds sind wirklich spektakulär und auch das Erstellen eigener Presets ist wirklich mega-einfach und macht großen Spaß, aber wer schon einige Synthesizer sein eigen nennt braucht den Arc5 nicht unbedingt. Wer allerdings für kleines Geld seinen Bestand an guten Plugins erweitern will oder Neueinsteiger im Bereich Homerecording mit virtuellen Instrumenten ist, macht hier nichts falsch und kann bedenkenlos zugreifen!

Den Arc5 gibt es auf der Homepage von Archetype Instruments für $49.95 USD. Zum Austesten gibt es auch eine Demoversion mit der Einschränkung, dass alle 90 Sekunden ein Geräusch den Sound unterbricht.

Hier noch ein sehr gutes Video, das nochmal schön die einzelnen Funktionen aufzeigt:

Advertisements

Veröffentlicht am 18. September 2013 in Allgemein, Plugin, Synthesizer, VST und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: