ALBUM-TIPP: The Hunting Party von LINKIN PARK – Pommesgabel und Headbanging

Wer so berühmt ist wie die Band Linkin Park, der muss sich auch mit allerhand negativer Kritik herumschlagen, selbst wenn diese nicht immer gerechtfertigt ist. Natürlich kann man die letzten zwei Alben (drei wenn man das Remix-Album dazuzählt) verdammen, weil diese in eine völlig andere Richtung tendierten als die ersten beiden Linkin Park Alben „Hybrid Theory“ und „Meteora“, aber man muss auch einmal anmerken dass vielleicht genau diese Abstecher in den Pop- und Elektro-Rock eventuell dazu geführt haben dass sich Mike Shinoda dazu entschloss sich wieder mehr in Richtung der Anfänge zu bewegen. Herausgekommen ist ein sehr lautes und hartes Album, bei dem aber zwischendurch doch noch an einigen Stellen Elemente der letzten beiden Alben durchschimmern.

Linkin Park - The Hunting Party

Linkin Park – The Hunting Party

Knapp 46 Minuten Musik bringt das bereits sechste Studioalbum mit und zur Freude aller Linkin Park-Fans sind die Songs wieder sehr gitarrenlastig. Auch Musik-Größen wie Rakim, Tom Morello und Daron Malakian haben an dem neuen Album mitgewirkt. Einer der besten Tracks ist meiner Meinung nach Guilty All The Same, hier gehen Linkin Park in die vollen und zeigen dass sie es immer noch so drauf haben wie früher. Auch das etwas radiofreundlichere Until It’s Gone ist sehr schön geworden und fügt sich sehr gut in das komplette Album ein. Das Instrumental-Stück Drawbar (mit Tom Morello ) ist die wohl überraschendste und experimentellste Nummer von „The Hunting Party“.

Auf jeden Fall tut es der Entwicklung von Linkin Park sehr gut dass diesmal wieder Shinoda produziert hat und nicht wieder Rick Rubin, der die Band immer mehr in die Mainstream-Ecke gedrängt hat.

Fazit:

Alles in allem ist „The Hunting Party“ ein sehr gutes Album. Es geht wieder in die richtige Richtung, kommt aber leider nicht ganz an die ersten beiden Linkin Park Alben „Hybrid Theory“ und „Meteora“ heran.

Tracklisting:

1
Keys to the Kingdom
3:38
2
All for Nothing
3:33
3
Guilty All the Same
5:55
4
The Summoning
1:00
5
War
2:11
6
Wastelands
3:15
7
Until It’s Gone
3:53
8
Rebellion
3:44
9
Mark the Graves
5:05
10
Drawbar
2:46
11
Final Masquerade
3:37
12
A Line in the Sand
6:35

Video:

 

Advertisements

Veröffentlicht am 30. Juni 2014 in Allgemein, Musik-Tipp und mit , , , , , , , , , , , , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: